Peter Wellner Fotografie und mehr
Technik

Technik



Fungus [lat. der Pilz]

Hilfe, Glaspilz!!!

Als Sammler kennt man ihn, den Glaspilz!

Vor einigen Tagen kaufte ich bei einem großen Online-Auktionshaus eine russische Zorki 4 mit einem Jupiter 8 50mm/f2. Alles sollte in einem guten Zustand sein. Ich fieberte natürlich dem Paket entgegen, da ich im Oktober mit dieser und einer Zorki 2C ein paar analoge Filme belichten wollte.
Endlich, nach ein paar Tagen, hielt ich das Paket in den Händen. Beim Öffnen bemerkte ich sofort einen muffigen Geruch, der oft bei Kameras aus Keller-/Dachbodenfunden auftritt. Die Kamera verbrachte wohl einen Teil ihrer Lebenszeit in feuchter Umgebung. Ein erster Blick ins Objektiv offenbarte dann leider einen Befall mit Glaspilz hinter der Frontlinse.




Auch im Suchersystem hatte sich der Fungus ein kleines Biotop geschaffen. Faktisch war die Kamera und das Objektiv ein Totalschaden, da sich aufgrund des moderaten Preises dieser Modelle eine zeitaufwändige Reparatur nicht wirklich lohnt.

Bei dieser Gelegenheit erinnerte ich mich an ein mit Fungus infiziertes Revue-Zoomobjektiv, das ich vor Jahren geschenkt bekam und das sein Dasein bei mir in Isolationshaft in einem belüfteten Schrank verbrachte. Meine Güte, der Glaspilz hatte sich trotz trockener Lagerung bei diesem Objektiv auf der kompletten Rückseite der Frontlinse ausgebreitet!!!




Was aber ist Glaspilz (Fungus) eigentlich?

Beim Glaspilz, auch Fungus genannt, wird die Oberfläche von Objektiven und anderen Glasflächen von verschiedenen Pilzgattungen befallen. Bei den erkennbaren Strukturen handelt es sich um die Pilzfäden (Mycel), die sich von Beschichtungen und Fremdstoffen auf dem Glas ernähren. Das Glas selbst wird nicht direkt angegriffen. Die Pilze aus den Gattungen Ascomycota, Dictostelium und Peronosporomycetes bilden Sporen, die sich ausbreiten und bei für sie optimalen Bedingungen bis dahin uninfizierte Glasflächen infizieren.

Optimale Wachstumsbedingungen finden die Pilze bei höherer Luftfeuchtigkeit >70%, stehender Luft und idealerweise innerhalb alter, muffiger und feuchter Ledertaschen. Das darin entstandene konstant feuchte Mikroklima garantiert eine reiche Pilzernte!

Behandeln lässt sich der Glaspilz vor allem durch trockene, luftige Lagerung, sofern sich der Befall noch im Anfangsstadium befindet. Ein weiteres Wachstum wird dadurch verhindert. Ist der Befall bereits deutlicher sichtbar, hilft es, die befallenen Geräte zu zerlegen und die Glasoberflächen mit Alkohol abzuwaschen.

Verhindern lässt sich das Aufkommen von Glaspilz durch trockene, warme und luftige Lagerung der optischen Gerätschaften. Auch ist es zwingend notwendig, die Glasoberflächen staubfrei und sauber zu halten. Vieles spricht auch dafür, dass Sonnenlicht die Ausbreitung von Glaspilz verhindert.

Ich isoliere befallene Optiken grundsätzlich, da sich Glaspilze durch Sporen auf weitere Optiken verbreiten könnten. Das abgebildete Revue-Objektiv werde ich entsorgen, da der massive Pilzbefall natürlich auch eine große Sporendichte erzeugt. Das Jupiter 8 werde ich testweise in einem anderen Raum an einem sonnigen Fenster lagern und beobachten, ob sich der Pilz weiter ausbreitet.

Zurück nach oben

Rechtliches


Copyright

Peter Wellner 2020
Letzte Aktualisierung 10/2020